Rolf Sorg: Soziales Engagement ist für PM-International elementare Verpflichtung! - Bedeutende Spende Hilfswerk World Vision

Rolf Sorg: Soziales Engagement ist für PM-International elementare Verpflichtung! - Bedeutende Spende an das Hilfswerk World Vision. Im Rahmen der Business-Akademie mit der anschließenden Weihnachtsfeier von PM-International mit Vorstand und Gründer der PM-International AG, Rolf Sorg gab die Charity-Beauftragte der PM-International, Beate Schmitt , ganz besondere Einblicke in Ihre bedeutende Arbeit innerhalb des Charity-Programms der PM-International mit dem Hilfswerk World Vision. Sie beendete ihren fesselnden und zugleich zu Herzen gehenden Vortrag mit einer besonderen Scheckübergabe in Höhe von 149.800 Euro an den Vertreter von World Vision Deutschland, Herrn Georg Kessler. Mit dieser Scheckübergabe unterstrich PM-International einmal mehr als deutlich, dass Verantwortung und soziales Engagement Kindern in aller Welt gegenüber, fester Bestandteil der Arbeit von PM-International sind. Herr Kessler dankte PM-International für die jahrelange und bedeutende Zusammenarbeit und Unterstützung. PM-International hat sich zur festen Aufgabe gemacht, mit vorbildlichem, sozialem Engagement, Kindern in aller Welt die gleichen Chancen zu ermöglichen! Für den Vorstand und Gründer der PM-International AG, Rolf Sorg ist soziales Engagement ein persönliche Verpflichtung: „Eine unserer elementarsten Verpflichtungen gilt den hilfsbedürftigen Menschen, insbesondere den Kindern in der Dritten Welt". Herr Kessler von World Vision Deutschland bedankte sich insbesondere für das herausragende soziale Engagement des Gründers und Vorstand der PM-International AG, Rolf Sorg und übergab als ein persönliches Geschenk an Herrn Sorg gerichtet, der Charity-Beauftragten Frau Schmitt, eine handgefertigte Statue, symbolisierend eine Mutter mit ihrem Kind, aus Peru, wo PM-International eine Patenschaft für 70 Kinder übernommen hat. PM-International hat bisher als eines seiner wichtigsten Projekte über das renommierte Hilfswerk World Vision weltweit mehr als 400 Kinderpatenschaften übernommen. Aus einem Interview mit dem Unternehmer: Frage: 
Schließt Ihr Geschäft für Sie auch christliche Werte mit ein? Antwort: 
Selbstverständlich steht es jedem Geschäftspartner frei, welche religiöse Einstellung er besitzt. Ich selber bin zum Beispiel evangelisch getauft, christlich erzogen worden und lebe diese Werte auch in meinem täglichen Leben. Selbstverständlich haben meine Frau und ich auch christlich geheiratet und neben unserer Förderung von beispielsweise World Vision unterstützen wir auch christliche Organisationen. Gleichzeitig bedeutet Toleranz auch zu akzeptieren, wenn jemand eine andere Einstellung hat, gerade in einem so international aufgestellten Unternehmen wie der PM-International Gruppe.